Bernhard Bartsch

TAGEBUCH EINES ASIENKORRESPONDENTEN

RSS Home | Archiv | ImpressumKontakt

Drei Bauern im All

Chinesische Astronauten starten zu erstem Weltraumspaziergang. Hinter der Mission steckt politisches, wirtschaftliches und militärisches Kalkül.

„Den besten Ausblick bekommt man nur von den gefährlichsten Gipfeln.“ Mit diesem Ausspruch von Mao Zedong verabschiedete sich am Donnerstag Chinas drittes Astronautenteam ins All…

Bernhard Bartsch | 26. September 2008 um 18:08 Uhr

 

Ein Falke wird Premier

ASD Japans ehemaliger Außenminister Taro Aso übernimmt die Führung der Regierungspartei LDP. Seine Hauptaufgabe besteht darin, sie vor einem drohenden Wahldebakel zu bewahren.

Japans neuer Regierungschef liebt Mangas, Humphrey Bogart und markige Sprüche: Taro Aso, seit Jahrzehnten eine der exaltiertesten Figuren in Tokios Politikbetrieb, hat am Montag den Vorsitz der regierenden Liberaldemokratischen Partei (LDP) übernommen…

Bernhard Bartsch | 23. September 2008 um 17:06 Uhr

 

Was kommt nach Kim?

Nach den Berichten über eine schwere Erkrankung von Nordkoreas Führer Kim Jong Il wird über seine Nachfolge spekuliert. Möglich scheint alles, denn bekannt ist fast nichts.

Wer kommt nach Kim Jong Il? Seitdem Nordkoreas Diktator am Dienstag bei den Feiern zum 60.Gründungstag der Demokratischen Volksrepublik fehlte, wodurch Geheimdienstberichte über eine schwere Krankheit indirekt bestätigt scheinen, wird weltweit über seine Nachfolge spekuliert. Von der Frage, wer in Pjongjang die Fäden in der Hand hält, wenn der «Geliebte Führer» stirbt oder regierungsunfähig wird, hängt viel ab.

Bernhard Bartsch | 14. September 2008 um 04:58 Uhr

 

Jeder ist seines Glückes Bäcker

Die chinesischen Glückskekse wurden in Kalifornien erfunden. Das muss ein kulturelles Versehen sein: Kaum ein Volk zelebriert abergläubische Späße mehr als die Chinesen.

Jetzt kann ich es ja sagen: Glückskekse waren mir schon immer zuwider. Wenn ich als Kind meine Großmutter besuchte und das traditionelle Sonntagsessen im Chinalokal „Mandarin“ anstand, freute ich mich zwar auf Knusperente und natürlich „Flühlingslolle“, aber das sinnige Plätzchen zum Abschied bot stets eine verlässliche Enttäuschung…

Bernhard Bartsch | 13. September 2008 um 15:13 Uhr

 

Ein Diktator verschwindet

Nordkoreas „Geliebter Führer“ Kim Jong-Il ist abgetaucht. Geheimdienste halten den Tyrannen für todkrank, Koreakenner trauen dem Diktator auch eine Finte zu.

Wo steckt Kim Jong-Il? Nachdem der Diktator am Montag den pompösen Feierlichkeiten zum 60. Gründungsjubiläum der Demokratischen Volksrepublik Korea ferngeblieben ist, rätselt die Welt über den Gesundheitszustand des Mannes, der sein Land seit Jahrzehnten in Isolation und bitterer Armut hält. Südkoreas Geheimdienst will erfahren haben, der 66-Jährige sei schwer erkrankt – und womöglich bereits tot.

Bernhard Bartsch | 11. September 2008 um 05:14 Uhr

 

Die milden Wilden

Chinas Künstler zetteln eine neue Kulturrevolution an. Mit kopulierenden Tigern, Orgien in Öl und Kriegsschiffen aus Plexiglas rebellieren sie gegen das Spießertum der Älteren – zur Freude der Auktionshäuser: Die Werke der Wohlstandskinder sind dort heiß gehandelte Ware.

Zum Frühlingsfest holte Zhou Jin Hua seine Eltern mit dem Auto ab. Die Tour dauerte neun Tage: Von Peking ging es quer durch China bis nach Deyang in der Provinz Sichuan und wieder zurück. Es war das erste Mal, dass der 30-Jährige die Strecke mit seinem eigenen Wagen fuhr. Als das Fahrzeug der Mittelklassemarke Chery vor dem Haus der Eltern parkte, gratulierten die Nachbarn: „Nicht schlecht, euer Sohn.“

Bernhard Bartsch | 01. September 2008 um 10:07 Uhr